Konjak Nudeln

Konjak-Nudeln, auch Shirataki-Nudeln genannt haben wenige Kalorien und sind Low Carb

Konjak-Nudeln – Superfood oder Hype?

Konjak-Nudeln gelten derzeit als das Superfood. Dabei sind die Nudeln gar nicht so außergewöhnlich und auch nicht neu.

Der Vorteil für alle Nudelfans:

  • Konjak-Nudeln sind fast frei von Kohlenhydraten
  • Konjak-Nudeln haben nur sehr wenige Kalorien
  • Konjak-Nudeln eignen sich für eine Low Carb Ernährung

Deshalb werden sie auch im Rahmen von Diäten empfohlen. Wunder können sie allerdings nicht vollbringen. Ohne Disziplin purzeln auch mit Konjak-Nudeln keine Pfunde.

Ein weiterer Vorteil der Nudeln ist, dass sie zu den basischen Lebensmitteln gezählt werden. Gerade durch Übersäuerung können viele gesundheitliche Probleme entstehen. Im Rahmen einer gesunden Ernährung, die auf das Säure-Base-Gleichgewicht achtet können Konjak-Nudeln deshalb eine gute Ergänzung sein.

Was sind Konjak-Nudeln?

Shirataki-Nudeln (Konjak-Nudeln) werden aus den Wurzeln der Teufelszunge, einer Pflanze aus der Gattung der Titanwurze und der Familie der Aronstabgewächse, hergestellt. Die Pflanzen gedeihen in Südostasien. In der asiatischen Küche finden die Wurzeln bereits seit etwa 1500 Jahren Verwendung. Oft werden die an Glucomannan reichen Wurzeln auch in der Kosmetikindustrie eingesetzt.

Das in der Wurzel enthaltene Glucomannan ist ein wertvoller Ballaststoff, der sich positiv auf die Darmgesundheit auswirken kann. Aufgrund ihres Aussehens tragen die Nudeln auch den Namen Shirataki Nudeln. Das Wort kommt aus dem japanischen und bedeutet „weißer Wasserfall“. Im Aussehen ähneln sie etwas den Glasnudeln, sind aber etwas dicker.

Einen kleinen Makel haben Konjak-Nudeln: Sie riechen beim Öffnen der Packung etwas fischig. Nach dem Abwaschen verschwindet der Geruch aber. Neben Wasser und Glucomannan ist noch etwas Calciumhydroxid in der Shirataki Nudel enthalten. Das sorgt dafür, das die Nudel ihre Form behält. Inzwischen gibt es die Nudeln aus dem Mehl der Teufelszunge in fast ebenso vielen Formen wie herkömmliche Pasta.

Wie werden Konjak-Nudeln hergestellt?

Konjak-Nudeln sind aus dem Mehl der Konjakwurzel gefertigt. Die Wurzel wird nach der Ernte getrocknet und zu Mehl gemahlen. Mit Wasser vermengt wird das Mehl zu Nudeln verarbeitet. Damit die Nudeln ihre Form behalten, wird Calciumhydroxid beigemischt, ein unbedenklicher Stabilisator, der sehr calziumreich ist. Bei Mischen entsteht eine gelartige Masse, die gekocht wird. Anschließend wird diese in verschiedenen Nudelformen verwandelt.

Neben der Nudel gibt es auch Konjakreis oder Lasagneblätter aus der Konjakwurzel. Auch diese Lebensmittel werden aus der Konjakmasse geformt.

Wie viele Kalorien haben Konjak-Nudeln?

Konjak-Nudeln bestehen lediglich aus Wasser und Ballaststoffen. Einhundert Gramm Konjak-Nudeln haben gerade einmal 10 Kilokalorien und null Gramm Fett. Da kann eine gekochte Spaghetti mit 150 Kalorien auf 100 Gramm nicht mithalten. Das macht die Nudeln bestens geeignet für eine Diät. Hauptbestandteil der Konjak-Nudel sind wertvolle Ballaststoffe, die sogenannten Glucomannane.

Nährwertpro 100 g
Energie8 - 10 kcal
Fett0 g
Kohlenhydrate0 g
Ballaststoffeca. 5 g
Eiweiß0 g

Warum gelten Konjak-Nudeln als Superfood?

Konjak-Nudeln gelten als Superfood. Ihnen werden viele gute Eigenschaften nachgesagt, was vor allem an dem enthaltenen Glucomannan, den fast fehlenden Kohlenhydraten und den vielen Ballaststoffen liegt:

  • Shirataki Nudeln haben gerade einmal 8-10 kcal pro 100 Gramm Nudeln. Damit gehören Sie zu den Lebensmitteln mit den wenigsten Kalorien. Selbst Gurken haben mehr Kalorien als die Konjak-Nudel.
  • Konjak-Nudeln sind fettfrei.
  • Im Gegensatz zu den meisten anderen Pasta Sorten werden die Nudeln nicht aus glutenhaltigem Getreide, sondern aus dem Wurzelgemüse Teufelszunge hergestellt. Die Nudeln gelten als glutenfrei.
  • Auch im Rahmen einer Entschlackungskur und bei einem Programm zur Entsäuerung sind die Konjak-Nudeln eine gute Wahl, denn die Pasta ist basisch.
  • Die glykämische Last der Shirataki Nudeln liegt fast bei Null
  • Konjak-Nudeln haben keine verwertbaren Kohlenhydrate.
  • Aufgrund ihres hohen Ballaststoffgehalts machen die Nudeln schnell satt und passen gut in eine Abnehmkur.
  • Durch die vielen Ballaststoffe wird die Darmtätigkeitt gefördert und die Verdauung unterstützt.

Konjak-Nudeln im Vergleich zu Hartweizengries- und Eier-Nudeln

Pasta ist eben nicht gleich Pasta. Die Unterschiede zwischen den Shirataki Nudeln und den Nudeln aus Hartweizengries oder den Eiernudeln sind gravierend. Schon allein in den Kalorien unterscheiden sich die Sorten sehr.

NährwerteKonjak-Nudeln
(pro 100 g)
Hartweizengriess Nudeln
(Ca.-Werte pro 100 g)
Eiernudeln
(Ca.-Werte pro 100 g)
Energie8 - 10 kcal360 kcal360 kcal
Fett0 g2 g2 g
Kohlenhydrate0 g70 g70 g
Ballaststoffeca. 5 g3 g0 g
Eiweiß0 g13 g14 g

Glucomannan – Wirkung und Nebenwirkungen

Das Geheimnis der Konjak-Nudeln ist das Glucomannan – die wertvollen Ballaststoffe. Diesen wird eine gesundheitsfördernde Wirkung zugesprochen. Allerdings ist nicht jede Wirkung auch wissenschaftliche bewiesen. Durch die geringe Kalorienzahl und den Umstand, dass sie ballaststoffreich sind und dadurch lange sättigen, sollen sie beim Abnehmen helfen. In der Diätnahrungsmittelindustrie sind Glucomannan schon lange bekannt. Die stärkeähnliche Substanz ist in vielen Nahrungsergänzungsmitteln enthalten. Die eigentlich unverdauliche Masse löst ein Sättigungsgefühl aus. Kalorien werden dabei kaum zugeführt.

Wissenschaftliche Studien weisen darauf hin, dass der Glucomannan die Cholesterin­werte im Blut günstig beeinflussen kann.

Glucomannan „trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels im Blut bei“

Diese gesundheitsbezogene Angabe darf nur für Lebensmittel verwendet werden, deren Verzehr eine tägliche Aufnahme von 4 g Glucomannan gewährleistet. Es muss darauf hingewiesen werden, dass sich diese Wirkung nur bei einer täglichen Aufnahme von 4 g Glucomannan einstellt.

Laut Studien verbessert Glucomannan auch die Blutfettwerte, indem das schlechte LDL-Cholestrin und der Triglyceridspiegel gesenkt wird.

Außerdem gilt Glucomannan auch als positiv für die Darmgesundheit und für einen normalen Stuhlgang. Durch die Aufnahme von Lebensmitteln mit Glucomannan wird auch die glykämische Last verringert.

Glucomannan ist ein wertvoller Ballaststoff. Die Substanz verfügt über eine hohe Kapazität bei der Wasserbindung. Es kann bis zur 50-fachen Wassermenge seiner Eigenmasse binden.

Allerdings hat Glucomannan auch einen kleinen Nachteil: Beim Verstoffwechseln kann Glucomannan Blähungen auslösen. Auch leichter Durchfall kann als Nebenwirkung der Shirataki Nudeln auftreten.

Glucomannan kann man als Kapseln oder Pulver kaufen. Es ist aber auch als Konjak-Nudeln, Reis oder Mehl erhältlich.

Warum Konjak-Nudeln gut in eine basische Ernährung passen

Fertigprodukte, zu viel Zucker, zu viel Eiweiß – das alles kann dazu beitragen, dass unser Körper übersäuert. Abgeschlagenheit, Schlappheit, Antriebslosigkeit aber auch Pfunde, die einfach nicht purzeln wollen. Diese Dinge werden oftmals unter anderem auf die Übersäuerung des Körpers zugeschrieben. Ein übersäuerter Körper ist oftmals als Grund für zahlreiche Erkrankungen wie Migräne, Rheuma, Arthrose oder Osteoporose bezeichnet.

Aufgrund ihres hohen Ballaststoff-Anteils, des fehlenden Zuckers und des hohen Wassergehaltes passen Shirataki Nudeln hervorragend in eine basische Ernährung. Durch basische Lebensmittel lässt sich das natürliche Gleichgewicht im Körper wieder herstellen. Außerdem ist eine basische Ernährung schon deshalb empfehlenswert, da sie die Lebensmittel, die nach der Lebensmittelpyramide nur maßvoll aufgenommen werden sollen, einschränkt. 

Kann man mit Konjak-Nudeln abnehmen?

Pasta, die schlank macht? In den USA wird die fast kalorienfreie Konjak-Nudel als „Miracle Noodles“ – Wundernudel gefeiert. Man kann es schon fast als Hype bezeichnen, denn das Superfood auslöst. Aber kann man mit der Shirataki Nudel auch abnehmen? Verwertbare Kohlenhydrate hat die Nudel kaum. Das sind beste Voraussetzungen für eine Ernährung im Rahmen einer Abnehm-Diät. 

Die Europäische Lebensmittelaufsichtsbehörde ESFA (European Food Safety Authority) sieht die gewichtsreduzierende Wirkung für Übergewichtige und bei einer kalorienarmen Ernährung als belegt an, aber nur gab im Herbst/Winter 2010 die folgende Einschätzung ab:

„Glucomannan trägt im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung zu Gewichtsverlust bei“

Diese gesundheitsbezogene Angabe darf nur für Lebensmittel verwendet werden, wenn in einer Portion 1g Glucomannan enthalten ist. Zusätzlich muss darauf hingewiesen werden, dass diese Wirkung nur bei einer täglichen Aufnahme von 3g Glucomannan in drei Portionen à 1g in Verbindung mit 1 bis 2 Gläsern Wasser vor den Mahlzeiten erfolgt.

Abnehmen kann man mit Konjak-Nudeln nur, wenn der Grund des Übergewichtes in einer zu großen Nahrungsaufnahme liegt. Das in den Konjak-Nudeln enthaltene Glucomannan wirkt als Quellstoff im Magen. Deshalb sollten die Produkte immer mit sehr viel Flüssigkeit aufgenommen werden. Das in den Konjak-Nudeln enthaltene Glucomannan quillt dann im Magen auf und erzeugt ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Durch die geringere Aufnahmen von Lebensmitteln erfolgt ein Gewichtsabbau. Im gleichen Atemzug muss aber eine gesunde Nahrungsumstellung erfolgen, da sonst die Gewichtsreduktion nicht dauerhaft ist.

Deshalb kann die Konjak-Nudel das Abnehmen unterstützen:

  • Konjak-Nudeln haben fast keine Kalorien, die vom Körper verwertet werden können.
  • Die in der Shirataki Nudel enthaltenen Ballaststoffe dehnen sich im Magen und im Verdauungstrakt aus und erzeugen ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl.
  • Die „schlanke“ Pasta liefert viele Ballaststoffe, von denen man annimmt, dass sie Fette anderer Lebensmittel absorbieren. Damit wird die Aufnahme der Gesamtfette reduziert.
  • 2009 haben Forscher aus Bangkok entdeckt, dass ein Zusammenhang zwischen dem Hormon Ghrelin und dem Verzehr der Konjak-Nudel besteht. Das Hormon ist nicht nur für das Signal Hunger, sondern auch Appetit zuständig. Ist der Ghrelin-Spiegel niedrig, haben wir auch weniger Appetit und um so weniger isst man. Die Konjak-Nudeln sollen den Ghrelin-Spiegel niedrig reduzieren. Dadurch werden Nüchternphasen gemildert und den bekannten „Fressattacken“ bei einer Diät wird vorgebeugt.

Eignen sich Konjak-Nudeln für eine Low Carb Ernährung?

Low Carb Ernährung ist eine Ernährung mit wenig Kohlenhydraten. Bei der Ernährung werden Lebensmitteln mit vielen Kohlenhydraten durch eiweiß- und fettreiche Lebensmittel ersetzt. Fisch, Fleisch und Milchprodukte oder eiweißreiche vegane Produkte stehen auf dem Ernährungsplan und werden mit Gemüse kombiniert. Es gibt Studien, die behaupten, dass eine kohlenhydratarme Ernährungsweise zu Gewichtsverlust führen kann. Außerdem soll sich die Ernährungsweise positiv auf den Stoffwechsel auswirken. Aber auch vielen Erkrankungen wie der Insulinresistenz wird eine Low Carb Ernährung bevorzugt, weil Kohlenhydrate – und dazu gehört auch Zucker – die Ausschüttung des Hormons Insulin unterstützen und damit den Blutzucker belasten.

Durch den geringen Anteil an Kohlenhydraten eignen sich Konjak-Nudeln sehr gut für eine Low Carb Ernährungsweise. Besonders Liebhabern der Pasta, die im Rahmen einer Low Carb Ernährung darauf verzichten müssten, kommt die Konjak-Nudel entgegen. Der dauerhafte Verzicht auf Nudeln ist so nicht mehr notwendig.

Sind Konjak-Nudeln für Diabetiker geeignet?

Durch den geringen Gehalt an Kohlenhydraten sind Konjak-Nudeln bestens für die Ernährung von Diabetikern geeignet. Die zahlreichen guten Eigenschaften, die den Nudeln zugesprochen werden, sind auch für Diabetiker von Vorteil. Das Mehl kann für die Herstellung verschiedenster Produkte genutzt werden, da es geschmacksneutral ist.

Konjak-Nudeln sind kein Allheilmittel für Diabetiker, aber sie können therapiebegleitend eingesetzt werden. In der Studie hat sich gezeigt, dass die Gruppe, die Mahlzeiten aus Konjakwurzeln einnahmen, nach der Mahlzeit einen niedrigeren Blutfettwert und einen niedrigeren Cholesterinwert aufwies. Auch die Blutzuckerwerte waren im Rahmen der Studie gesunken.

Blutdrucksenkung mit Konjak-Nudeln

Menschen, die unter einem Bluthochdruck leiden, haben ein deutlich erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen. Die falsche Ernährung gehört dabei zu den häufigsten Ursachen für einen Bluthochdruck. Zu einer Therapie mit Medikamenten gehört also auch eine Ernährungsumstellung, um normale Blutdruckwerte zu erreichen.

Es gibt einige Lebensmittel, von denen man annimt, dass sie den Blutdruck senken. Konjak-Nudeln gehören dazu. Ihre blutdrucksenkende Wirkung haben die Konjak-Nudeln durch ihre Nährwerte. Zucker und Fett, die nachweislich den Blutdruck erhöhen, sind nicht in der Pasta enthalten. Auch Salz ist lediglich in dem Umfang in den Nudeln, wie dieses dem Kochwasser beigegeben wird. Durch die Kombination von gesunden Lebensmitteln und Konjak-Nudeln lässt sich der Blutdruck positiv beeinflussen, sofern er nicht auf einer anderen Erkrankung beruht. Eine gesunde Lebensweise kann Bluthochdruck schon vor dem Einstehen Paroli bieten.

Konjak-Nudeln können die Verdauung regulieren

Eine nicht funktionierende Verdauung kann viele Ursachen haben und zahlreiche Symptome auslösen, denn ohne eine gute Verdauung funktionieren alle Prozesse im Körper nicht mehr richtig. Eine gut funktionierende Verdauung ist Grundlage eines gesunden Körpers. Um so wichtiger ist es, drauf zu achten.

Sehr positiv wirkt sich die Fähigkeit des Konjak Glucomannan, Wasser zu binden, auf die Verdauung aus. Die Ballaststoffe Glucomannan können sowohl Durchfall als auch Verstopfung regulieren. Bei Verstopfung regt das sich ausdehnenden Glucomannan dier Konjak-Nudel die Darmperistaltik an, die Verdauung wird beschleunigt und der Stuhlgang erleichtert. Bei Durchfall wird durch die wasseraufnehmende Masse der Konjak-Nudel das Wasser im Darm entzogen und der Stuhl wird wieder fester.

In der westlichen Wissenschaft ist diese Wirkung des Glucomannan schon seit den 90-er Jahren bekannt. Italienische Forscher haben die Wirkung bei Studien herausgefunden und empfehlen Produkte mit Glucomannan wie die Konjak-Nudel als therapeutische Maßnahme. Natürlich ist das Produkt nicht das Allheilmittel, schließlich sollte die Ursache für das Problem zuerst gefunden und behandelt werden. Aber als unterstützende Maßnahme können Konjak-Nudeln bei der Regulierung der Verdauung eingesetzt werden.

Wie schmecken Konjak-Nudeln?

Wer die Packung öffnet und den leicht fischigen Geruch der Konjak-Nudeln wahrnimmt, wird sich vermuten, dass die Nudeln auch danach schmecken. Der Geruch verschwindet sofort nach dem Abwaschen der Nudeln. Die Konjak-Nudeln selbst schmecken nach nichts. Dafür nehmen sie wunderbar Geschmack an. Mit einer leckeren Soße sind die Konjak-Nudeln also eine tolle Mahlzeit. Daher sollte man die Konjak-Nudeln etwa zwei bis drei Minuten vor dem Verzehr in einer Soße ziehen lassen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Konsistenz, die leicht gummiartig ist.

Wie werden Konjak-Nudeln zubereitet?

Bevor Konjak-Nudeln zubereitet werden, müssen sie abgewaschen werden, damit der Geruch nach Fisch verschwindet. Dazu spült man die Nudeln etwa eine Minute unter fließendem Wasser ab. Anschließend riechen sie nicht mehr. Nun werden Konjak-Nudeln gekocht oder gleich in einer Pfanne gegart. Wie bei herkömmlichen Nudeln wird Wasser zum Kochen gebracht. Die abgespülten und abgetropften Nudeln kommen in das kochende Wasser mit etwas Salz. Sie brauchen etwa ein bis drei Minuten, bis sie weich sind. Nun werden die Konjak-Nudeln abgegossen und mit einer leckeren Soße serviert. Die fast geschmacklosen Nudeln nehmen schnell den Geschmack der Soße an.

Konjak-Nudeln können heiß und kalt gegessen werden. Sie lassen sich für warme Gerichte ebenso verwenden wie für kalte Salate.

Wo kann man Konjak-Nudeln kaufen?

Konjak-Nudeln kann man heute in vielen Onlineshops aber auch in verschiedenen Discountern kaufen. Die Nudeln sind natürlich meist auch im Asialaden erhältlich. Allerdings riechen die Konjak-Nudeln im Asialaden sehr nach Fisch, was sich mit unserer europäischen Nasen meist nicht vereinbaren lässt.

Beim Kauf der Konjak-Nudeln sollte man unbedingt darauf achten, dass die Nudeln aus echtem, reinem Konjakwurzeln gefertigt sind und neben dem Mehl lediglich Wasser und Calciumhydroxid enthalten. Beimischungen von Soja oder Tofu sollten nicht darin sein. Konjak-Nudeln sind im Handel auch oft unter dem Namen Shirataki Nudeln erhältlich. Optimal sind natürlich Konjak-Nudeln in Bio-Qualität. Damit lassen sich Rückstände von Pestiziden ausschließen. Außerdem stehen die Bio Konjak-Nudeln für eine sozialverträgliche und umweltfreundliche Produktion.

Bei uns gibt es eine gute Auswahl an Konjak-Nudeln in verschiedenen Formen.

Konjak-Nudel Rezepte auch für den verwöhnten Gaumen

Konjak-Nudeln kann man wie herkömmliche Pasta zubereiten. Inzwischen gibt es zahlreiche Rezepte für das Superfood. Bei den Rezepten sollte möglichst immer eine Soße oder ein Dressing dabei sein. Da die Nudeln fast geschmacksneutral sind, würden sie ohne Soße oder Dressing nach nichts schmecken.

Konjak-Nudeln mit einer veganen Spinat-Muskat-Soße

Zutaten für 2 Personen:

  • 400 g Konjak-Nudeln
  • 1 Schalotte
  • 2 EL Kirschtomaten aus dem Glas
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 g jungen Blattspinat oder 350 g TK Blattspinat
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Tamari
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Mandelmus
  • 1 EL Zitronensaft
  • 200 ml Sahne (für Veganer Hafersahne)
  • ½ Bund Petersilie
  • 1/2 TL Salz
  • etwas Muskat frisch gerieben
  • schwarzer Pfeffer frisch gemahlen
  • 500 ml von der Gemüsebrühe werden zum Kochen gebracht. Die Konjak-Nudel aus der Verpackung nehmen, in einem Sieb gründlich abspülen und abtropfen lassen.

Die Vorbereitungszeit dauert etwa 20 Minuten, die Kochzeit 10 Minuten.

500 ml von der Gemüsebrühe werden zum Kochen gebracht. Die Konjak-Nudel aus der Verpackung nehmen, in einem Sieb gründlich abspülen und abtropfen lassen.

Zubereitung:

Die Vorbereitungszeit dauert etwa 20 Minuten, die Kochzeit 10 Minuten.

  1. 500 ml von der Gemüsebrühe werden zum Kochen gebracht. Die Konjak-Nudel aus der Verpackung nehmen, in einem Sieb gründlich abspülen und abtropfen lassen.
  2. Wenn die Gemüsebrühe kocht, kommen die Konjak-Nudeln für etwa 2 Minuten hinein. Anschließend wird die Pasta abgegossen und wieder in den Topf gegeben. Die Konjak-Nudeln im Topf mit einem Deckel bedecken und warm halten.
  3. Für die Soße wird das Olivenöl in einer Pfanne erhitzt. Knoblauch und die klein geschnittenen Schalotten hinzugeben und leicht anschwitzen. Nun wird der gewaschene Spinat untergehoben und für etwa eine Minute mit angeschwitzt. Nun die restlichen 100 ml Gemüsebrühe zugeben. Dazu kommt Zitronensaft und Tamari sowie die Sahne. Alles gut vermengen und circa 2 Minuten leicht köcheln lassen. Alles in einem hohen Gefäß pürieren und anschließend wieder in die Pfanne geben. Zum Schluss wird alles mit dem Mandelmus gebunden.
  4. Nun werden die Konjak-Nudeln unter die Soße gehoben. Alles sollte noch mal 2 Minuten leicht köcheln. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und die Tomaten dazugeben. Mit etwas Petersilie bestreut werden die leckeren Konjak-Nudeln mit Spinat-Muskat-Soße serviert.